SB-Kassen zwischen Zeitersparnis und Image-Schreck

Der Faktor Zeit spielt bei Selbstbedienungskassen (SB-Kassen) eine wichtige Rolle: „Die Warteschlangen sind meist kürzer“ (62 Prozent), „Das Bezahlen geht schneller“ (35 Prozent) argumentieren die Nutzer. Das kann gerade in Ballungszentren mit vergleichsweise mehr kleineren Einkäufen ein klarer Vorteil sein. Zudem eignet sich der Einsatz besonders für Kunden mit einem Nettoeinkommen über 2.500 Euro aus der Altersgruppe 18 bis 44 Jahre, denn hier liegen die Quoten der SB-Nutzer bereits zwischen 60 und 70 Prozent. Der Report zeigt aber auch, dass die grundsätzliche Bereitschaft, zu diesen Kassen zu gehen, deutlich höher ist als der tatsächliche Anteil der Nutzer.

Printausgabe bestellen

Online lesen:

Zum Google Play-Store

Zum Apple App-Store

Zum Amazon-Store