Vom Point of Sale zum Point of Experience

Mo, 12.02.2018 Marken, Handel und Unternehmen

Die Customer Journey der Zukunft zeigt vom 09. bis 13. Februar die Ambiente Sonderpräsentation. Hinter dem Blick in die Zukunft des Shoppings steht ein Konzept der Gruschwitz GmbH aus München.

Auch wenn sich Verbraucher verstärkt im Internet tummeln: Ohne Einzelhandel läuft nichts, heute wie morgen. Im Vergleich zum Onlinehandel hat er das weitaus dynamischere Potenzial. Voraussetzung für neue Erfolge ist die digitale Weiterentwicklung von Geschäftskonzepten. Wie das aussehen kann, zeigt die Sonderpräsentation "Vom Point of Sale zum Point of Experience".

Die Customer Journey der Zukunft

Hinter dem Blick in die Zukunft des Shoppings steht ein Konzept der Gruschwitz GmbH aus München. Das Design- und Realisierungsbüro verkünstelt sich dabei ganz bewusst nicht mit dem technisch Machbaren, sondern beleuchtet umsetzbare Lösungen, die sich aus einer geschickten Kombination aus digitalen und analogen Maßnahmen ergeben. Es geht um Intuition, Gefühl und Authentizität und darum, stets eine klare Botschaft zu vermitteln, ganz im Sinne des sogenannten "story telling".

Vom Point of Sale zumPoint of Experience

Analog soll über viel Emotion das Herz der Kunden gewonnen werden. Der Laden wird sich künftig immer mehr zu einem Erlebnisort wandeln, an dem Geschichten erzählt werden und Events stattfinden.Ziel ist es, die Sogkraft im Shop zu erhöhen und weg zu kommen vom Druck des Produktverkaufens. Bei der Ambiente Sonderschau dient ein regionaler Wetterbericht, auf den sofort mit der passenden Dekoration und Ware reagiert wird, als erster Blickfang und zieht die Besucher tiefer in die Ausstellung hinein. Im Eingangsbereich, der mit einer eigenen Eventzone als Check-In gestaltet ist, wird nicht nur über geschickt platzierte Kurzfilme eine Orientierung über das Angebot vermittelt, sondern auch eine erste persönliche Beziehung zum Besucher aufgebaut.

Der Shop von morgen

Bei der Präsentation der Ware kommt dem multisensorischen Erleben (wie dem Riechen, Tasten, Greifen, Fühlen oder selbst Ausprobieren) eine zentrale Bedeutung zu: Sei es über innovative Lösungen wie einem "Wishing Table" oder einem interaktiven Regal, bei der verschiedene Produkte mit "Augmented Reality" ganz neu entdeckt werden können.Im Ausgangsbereich wird schließlich das Thema der Bezahlung näher beleuchtet, wobei unterschiedliche Lösungen von der Registrierkasse bis hin zu bargeldlosen Alternativen dargestellt werden. Die Besucher erwarten zahlreiche Inspirationen, wie digitale Medien das Einkaufserlebnis einzigartig gestalten können.