Die Düsseldorfer Königsallee steht wie kaum eine andere Einkaufsmeile in Deutschland für Luxus und Extravaganz. Der Bucherer Store dort ist also neben den Boutiquen namhafter Marken in bester Gesellschaft. Im Zuge einer Neugestaltung ist es den Architekten und Innenarchitekten von blocher partners gelungen, das gewohnt exklusive Shopping-Erlebnis bei Bucherer um eine wohnliche Atmosphäre zu erweitern.

Auch Luxusmarken wie Bucherer treibt die Frage um, wie sie sich den Strukturwandel des Einzelhandels zu Nutze machen und durchaus als Chance begreifen können. Den Einkauf ein einzigartiges Erlebnis werden zu lassen, gelingt dem international tätigen Juwelier und Marktführer für Luxus-Uhren seit jeher. Dieses auf ein noch höheres Niveau zu heben, waren die Innenarchitekten des Stuttgarter Planungsbüros blocher partners nun einmal mehr beauftragt. Bereits seit dem erfolgreichen Wettbewerb 2010 entwickelt das Planungsbüro die Stores des Schweizer Traditionsunternehmens.
Die zeitlose Eleganz und Klasse der Handwerkskunst von Bucherer vereinen sich im Storedesign, das mit jeder weiteren Eröffnung in den vergangenen Jahren eine behutsame Weiterentwicklung bis ins kleinste Detail erfahren hat. So nun auch in Düsseldorf, wo es galt, dem Flagship Store ein repräsentatives Gesicht zu verleihen.

Unter Berücksichtigung des Ensembleschutzes der Königsallee wurde die Messingfassade mit Halbschalen versehen, die hochwertige Anmutung der Uhren und des Schmucks im Innern auf diese Weise nach außen gekehrt.
Gelangen die Besucher über eine schmale Passage zum Eingang des Stores, empfängt sie im Inneren eine fast schon monumentale Weite. Über vier Meter hohe Decken und eine gänzlich offen gestaltete Verkaufsfläche, die im Erdgeschoss Marken wie Rolex, Cartier und Omega vorbehalten ist, gibt den Uhren Raum, ihre Strahlkraft vollkommen zu entfalten. Portale aus weißem Marmor verkürzen die Perspektive, gliedern den Raum und verleihen ihm trotz seiner Weite im ersten Obergeschoss eine wohnliche Anmutung. Die markeneigenen Möblierungen haben die Innenarchitekten durch Mittelmöbel aus Terrazzo und Sichtbeton ergänzt, die die Ware gleich eines Kunstwerks inszenieren. Pflanzen und sorgfältig kuratierte Wohnaccessoires unterstützen die Wohlfühlatmosphäre.

Eine Treppe, die sowohl den Marmorstein der Portale als auch das Messing der Fassade zitiert, führt entlang einer gewellten Sichtbetonwand nach oben. Neben dem CPOBereich und dem Watch Jewellery Service findet sich hier unter anderem der Bucherer Fine Jewellery Bereich. Das feminine Moment ergibt sich durch helle Blautöne und eine filigrane Punktleuchte, die die Vitrinen in der Mitte des Raumes highlightet. Die immer schmaler zulaufenden Marmorportale finden sich auch hier wieder und verleihen dadurch dem Fine Romance Bereich im hinteren Teil des Raumes zusätzliche Intimität.
Im Loungebereich des oberen Stockwerks erfährt die neue Wohnlichkeit des Stores ihren Höhepunkt: Die Luxusuhren werden hier neben Literatur und Vasen in Vitrinen aus Messing zur Schau gestellt, ein behauener Marmorblock dient als Präsentation weiterer Wohnaccessoires. Verkaufsgespräche in legerer Atmosphäre oder Momente der Entspannung bieten die Sofalandschaften und Sessel vor einer großen Panoramafront mit direktem Blick auf die Kö. Abgerundet wird das exklusive Einkaufserlebnis durch einen Aperitif, der den Besuchern an der hauseigenen Bar serviert wird. 

Der Artikel als PDF...