Würth entwickelt mit Wanzl ein neuartiges Filialkonzept

"Mit der ersten Niederlassung, in der die Kunden dank Digitalisierung und Innovation von Montag bis Samstag 24 Stunden lang einkaufen können, haben wir ein Storekonzept realisiert, dass sehr zukunftsträchtig ist. Denn nach erfolgreichem Testlauf kann das Shop-Format national und international ausgerollt werden, da es technisch einwandfrei funktioniert und wirtschaftlich multiplizierbar ist. Als ganzheitlicher System-anbieter konnte Wanzl bei demProjekt seine gesamte Leistungs-kompetenz unter Beweis stellen", so Bernd Renzhofer, Geschäftsführer Vertrieb der Wanzl Metallwaren-fabrik GmbH.

Würth24 ermöglicht den weiteren Ausbau der Omnikanalstrategie bei Würth. Die Würth-Kunden haben die Möglichkeit, über diverse Kanäle ihre Ware zu beziehen - und nun auch rund um die Uhr in der Filiale. Während in Vöhringen tagsüber der Betrieb mit Mitarbeitern vonstattengeht, erfolgt der Eintritt ab 17.00 Uhr über den Scan eines QR-Codes innerhalb der Würth-App. Das System erfasst die Kundennummer, die Zutrittskontrollsysteme öffnen sich automatisch. Damit der Ablauf reibungslos funktioniert, bedurfte es eines ganzheitlichen Konzepts der Ladeneinrichtung. Vor gut 12 Monaten kam die Firma Würth, international tätiger deutscher Großhandelskonzern in der Befestigungs- und Montagetechnikbranche, auf Wanzl zu und stellte die Vision des ersten 24-Stunden-Ladens vor - es sollte nicht nur ein Pilot-, sondern ein Vorreiterprojekt werden.

Printausgabe bestellen

Online lesen:

Zum Google Play-Store

Zum Apple App-Store

Zum Amazon-Store