Die Topthemen dieser Ausgabe:

Sustainability: Weltweite Verbraucherumfrage zeigt Forderungen nach nachhaltigen Produkten und Brands
POS: 65 Jahre Oechsle Display – Aus der Waschküche in die weite Welt des Point of Sale
Vertrieb: Digital und flexibel – Die Zukunft von B2B Sales 
Beleuchtungskonzept:
Licht im Handel, ein wichtiges Vertriebsinstrument

Eine wichtige Komponente beim Kampf für reduzierte Klimaemission ist das Konsumverhalten der Verbraucher. Eine Befragung der Influenster-Community von Bazaarvoice in Nordamerika, UK und EMEA zeigt, dass globale Einigkeit unter Verbrauchern zum Thema Nachhaltigkeit herrscht. Die Influenster-Community besteht weltweit aus Millionen von Mitgliedern die Produktempfehlungen und unabhängige, private Produkttests miteinander teilen. Unternehmen erhalten so die Möglichkeit, direktes Kundenfeedback einzuholen und können ihre Produkte und Services verbessern.Satte 93 Prozent der globalen Verbraucher achten beim Einkauf auf Nachhaltigkeitsinformationen, der Unterschied zwischen den Regionen liegt bei unter einem Prozent. Für 69 Prozent ist die Auszeichnung eines Produktes als nachhaltig oder umweltfreundlich ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung. Die Gründe hierfür liegen aber nicht nur beim Produkt selbst, sondern auch bei der Sorge um den Einfluss der eigenen Gewohnheiten auf die Umwelt. 69 Prozent versuchen daher aktiv bei nachhaltigen Brands zu kaufen und 81 Prozent versuchen Einwegprodukte zu vermeiden.
 

Fasziniert von den Möglichkeiten durch Bakelit, dem ersten industriell produzierten Kunststoff, fertigte das Gründerehepaar Hermann und Rosa Oechsle 1956 in der eigenen Waschküche technische Spritzgussteile, wie Isolatoren und Zählergehäuse für die Elektroindustrie und Fadenspulen für die Textilindustrie. Heute – also 65 Jahre später – stellt das Leipheimer Traditionsunternehmen eine breite Palette von Produkten und Lösungen für den Handel her. Wie sich Oechsle Display heute am Markt positioniert, wie es aktuelle Trends, wie zum Beispiel nachhaltige Verkaufsförderung um-setzt und mit welchen Erwartungen man in das Jahr 2022 geht, all diese Fragen beantwortet Bernd Neumaier, Geschäftsführer von Oechsle Display Systems GmbH, im Rahmen unseres Interviews.

Ein Gastbeitrag von Tamara Bolsewicz Mitgründerin von Meetsales 

Die Pandemie hat so gut wie jeden Bereich der Wirtschaft beeinflusst, darunter auch das E-Commerce-Umfeld. Anfangs wurde viel darüber diskutiert, welche Auswirkungen die Digitalisierung haben kann und welche neuen Möglichkeiten sich erschließen. Allerdings hat sich schnell offenbart, dass die Digitalisierung unaufhaltsam ist und schlussendlich jeden beeinflusst. Das fängt bei den Kund:innen an. Denn Kundenzufriedenheit ist mit einer der wichtigsten Faktoren, damit ein Geschäft auch auf Dauer erfolgreich agieren kann. In Pandemiezeiten mussten viele Verkaufsgespräche per Videokonferenz  in den virtuellen Raum verlegt werden. Was häufig auf Kosten der Kundennähe ging, bekam insbesondere der B2B-Vertrieb am eigenen Leib zu spüren.  Doch auch in Zeiten des digitalen Wandels darf bei B2B Kaufprozessen der Faktor Mensch nicht vernachlässigt werden, um eine individuelle und maßgeschneiderte Beratung gewährleisten zu können. Doch worauf sollte der B2B-Vertrieb achten, um beim Thema Kundenzufriedenheit auch im virtuellen Raum punkten zu können? Und was muss sich darüber hinaus in der Branche ändern, um die persönliche Kundenbindung zu fördern?

Die Inhaber verschiedener Edeka-Märkte in Wiesbaden sind für ihren größten Markt neue Wege gegangen. Sie waren sich der Bedeutung bewusst, die das Thema Inszenierung für den Erfolg ihres Projektes haben würde. Mit professioneller Unterstützung ist es ihnen gelungen, ein Beleuchtungskonzept basierend auf NICHIA-LED-Technologie zu realisieren, das die jeweilige Ware optimal inszeniert und zum positiven Einkaufserlebnis der Kunden beiträgt. Die überdurchschnittlichen Umsatzzahlen geben ihnen recht. Traditionell betrachtet der Handel das Thema Beleuchtung vor allem aus ökonomischer Sicht. Oberste Priorität hatte bisher meist der Energieverbrauch. Viele Einzelhändler haben daher bereits auf LED-Technologie umgestellt. Doch der Einfluss von Licht auf den Menschen wird immer noch unterschätzt, auch wenn er wissenschaftlich nachgewiesen ist. Prof. Dipl. Phys. Werner Lorke beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema. Im Rahmen seines Beratungsbüros iO Interdisziplinäre Objekte kreiert, konzipiert, plant und realisiert er „Non-Standard“-Projekte in den Bereichen Architektur, Technik und Kunst. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Produkt- und Ausstellungsdesign.