Die Topthemen dieser Ausgabe:

Luxusmarkt: Edelmarken stürzen in der Pandemie dramatisch ab
Promotion: Bone Brox – von #omasliebling zum Start-up Hero auf der Verkaufsfläche
Kontaktloszahlungen: Neues Zahlverhalten bei Verbrauchern – neue Chancen für den Handel
POS: Matas Life – Concept Store für Beauty-Shopping mit Wohlfühlfaktor

Geschlossene Läden, ausbleibende Touristen, veränderte Kundenbedürfnisse: Die Luxusindustrie hat besonders stark mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Die Hersteller persönlicher Luxusgüter, zu denen unter anderem hochwertige Kleidung, Schuhe, Lederwaren, Parfüm und Schmuck zählen, büßen 2020 voraussichtlich 23 Prozent ihres Umsatzes ein. Das Marktvolumen schrumpft signifikant und liegt klar unter den 281 Milliarden Euro des Vorjahrs. Tatsächlich erreicht es mit 217 Milliarden Euro gerade mal das Niveau von 2014. Einen solchen Einbruch hat es in den 19 Jahren, in denen die internationale Unternehmensberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma die „Luxury Goods Worldwide Market Study“ erstellt, noch nie gegeben. Und auch das erweiterte Luxusgeschäft inklusive Kunst, Gourmetwaren, Yachten, Privatfliegern und Edelautos sowie besonderen Reisen verliert deutlich. Es geht ebenfalls um gut ein Fünftel auf rund eine Billion Euro zurück.

In New York ersetzt die Brühe to go schon für viele Foodies den morgendlichen Kaffee. Unter dem Motto „Wir liefern den Kraftstoff, damit du dein volles Potential entfalten kannst!“ bietet das Start-up Bone Brox seit 2016 traditionelle Kraftbrühe als Omas Superfood an, im coolen Design und mit Bio-Qualität. Die Köpfe hinter dem Berliner Unternehmen sind Konrad Kaspar Knops, ausgebildeter Osteopath und Physiotherapeut und Jin-Woo Bae, Coach für Ernährung und Bewegung mit dem Leibgericht Brühe. Vor vier Jahren lernten sich die beiden kennen und bauten die Gesundheitscoaching-Plattform Ximple auf. Kurz darauf wurde BROX (Brühe = Broth + ximple = BROX) gegründet. Von da an ging es steil bergauf: Nach dem Gewinn des Gastro Gründerpreises 2016 und Next Organic Start-up Awards 2016 folgte 2017 ein TV-Auftritt in „Die Höhle der Löwen“. Die Jungunternehmer schlugen einen Deal aus, um wenig später Investoren mit besseren Konditionen zu finden. Im Winter eröffnete die erste Broth-Pop-up-Bar in Berlin für Brühe in Bechern. Und der Hype um die Knochenbrühe hält an. Jetzt bekam das Superfood „Knochenbrühe“ mit dem Display-Komplettservice von CHEP einen Push für den Relaunch im Einzelhandel.

Von Robert Hoffmann, CEO Concardis und Nets Merchant Services.

Wenn eines bereits am Anfang des Jahres 2021 feststeht, dann dass sich der Umgang mit dem Bezahlen in der DACH-Region in den vergangenen Monaten grundlegend verändert hat. Das bestätigen aktuelle Erhebungen zum Zahlverhalten sowie eine Auswertung der Transaktionsdaten von Concardis-Händlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus dem letzten Jahr. Für den Handel eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten. Der Anteil kontaktloser Zahlungen per NFC (Near-Field Communication) hat im Frühjahr 2020, mit der ersten Welle der Pandemie, sprunghaft zugenommen und ist seither stetig gestiegen. In Deutschland zahlten noch im Januar gerade einmal die Hälfte der Bundesbürger kontaktlos, wenn dafür die Karte eingesetzt wurde. Nach den staatlich verordneten Schließungen Ende März lag der Anteil bereits bei 69 Prozent; zum Jahresende waren es 73 Prozent.Auch in der Schweiz und Österreich zeigt sich dieses Bild. Wobei die Schweizer schon vor der Pandemie mit 61 Prozent einen höheren Anteil an Kontaktloszahlungen hatten. Zum Jahresendgeschäft stieg der Anteil hier auf teils deutlich über 80 Prozent.

Natürlich schön – die dänische Beautykette Matas M/S hat mit Unterstützung von Wanzl ihren Stores durch Akzente aus Sandstein, Holz und glimmenden Leuchtkugeln ein gelungenes Makeover verpasst. Im Concept Store in Haderslev, der wie alle Filialen der Kette den klingenden Namen „Matas Life“ trägt, erwartet die Kunden eine heimelig warme Wohlfühlatmosphäre. Hier erleben sie ihren Einkauf mit allen Sinnen. Ab dem ersten Moment wirkt „Matas Life“ hell und einladend. Edle Tiegel, filigrane Flakons und bunte Lidschattenpaletten bekannter Beautymarken kommen im puristisch-eleganten Interieur besonders zur Geltung. Durch natürliche Farbgebung, Regale aus Holz und das subtile Beleuchtungskonzept kann die hochwertige Ware wahrhaft glänzen. Ein „Testschminktisch“ mit rahmenlosem XXL-Spiegel steht zum Probeschminken bereit. Die wohlige Kulisse wird abgerundet durch zwei Topfpflanzen. Die offene Raumgestaltung und die heimelige Atmosphäre laden zum Verweilen, Betrachten und Testen ein.